Samstag, 10. April

Ist Spargel gesund?

Gemüse mit Mehrwert

Redaktion ichbinarzt

Die Spargelzeit steht vor der Tür. Spargel besteht zu über 90% aus Wasser und hat nur wenige Kalorien. Weshalb ist Spargel dennoch so gesund und worauf sollte man unbedingt achten?

louis-hansel-shotsoflouis-K31xiKn6XnI-unsplash.jpg

Spargel ist gesund - sollte aber frisch eingekauft und schnell zubereitet und gegessen werden | Louis Hansel - unsplash.com

ashwin-vaswani-JqZ7q_S3xOE-unsplash.jpg

Der entscheidende Punkt wird sein, ob es gelingt die Patientendaten zu schützen und gleichzeitig die Möglichkeiten von E-Health effektiv zu nutzen | Bild von Ashwin Vaswani - unsplash.com

E-Health und Patientennutzen

Patientenwohl versus Big Data

Redaktion ichbinarzt

E-Health soll die Gesundheitsversorgung optimieren und verbessern. Mit moderner Kommunikations- und Informationstechnologie können Prävention, Diagnose und Therapie besser gesteuert, überwacht und protokolliert werden. Im Fokus steht der Patientennutzen.

jonathan-pielmayer-6yYLqb-Z8nQ-unsplash.jpg

Trotz dem Hype und viel Marketing um Superfood - nur im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung ist Superfood gesundheitsfördernd | Bild Jonathan Pielmayer - unsplash.com

Hype um Superfood

Alles super oder was?

Redaktion ichbinarzt

Ist alles, was mit „super“ anfängt auch wirklich besser? Seit einigen Jahren gibt es einen regelrechten Hype um besonders wertvolle Kräuter, Früchte und Samen. Ihnen werden wichtige Inhaltsstoffe zugerechnet und gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Was ist davon zu halten?

markus-spiske-iar-afB0QQw-unsplash.jpg

Auf dem Weg zum gläsernen Patienten oder zwingend erforderlich zur Kostensenkung - die Datensicherheit ist bei der elektronischen Gesundheitskarte der Knackpunkt - Foto Markus Spiske unsplash.com

Elektronische Gesundheitskarte

Alles auf eine Karte

Redaktion ichbinarzt

Weniger Datenschutz gleich mehr Gesundheit? Die Diskussion um die elektronische Gesundheitskarte wird mit Vehemenz und viel Emotion geführt. Die Skeptiker und Gegner sprechen vom „gläsernen Patienten“. Die Befürworter verweisen auf Kostenvorteile und vor allem eine verbesserte medizinische Versorgung.

Etienne Girardet NJ7 | unsplash.com .jpg

Etienne Girardet NJ7 | unsplash.com

Angst vorm Arzt

Arztbesuch

von Johanna Weiß

Ein kleiner Angsthase steckt doch in jedem von uns. Selbst wir Mediziner sind davor nicht gefeit. Werden wir selbst zu Patienten, wird auch uns manchmal mulmig zumute.

shutterstock_1666600996.jpg

shutterstock_1666600996.jpg

Das Prüfungs-Diarrhoe-Syndrom

Prüfungsstress

von Johanna Weiß

Prüfungszeit ist Stress und äußert sich meist in einem typischen Krankheitsbild – das Prüfungs-Diarrhoe-Syndrom. Dabei handelt es sich um eine recht häufige Erkrankung mit einer eindeutigen Beschwerdesymptomatik. Die Inzidenz unter Studierenden beträgt 1:1 bis 1:10, je nach geprüftem Fach, Art der Prüfung (mündlich vs. schriftlich) und dem Prüfer.

jon-tyson-hhq1Lxtuwd8-unsplash.jpg

jon-tyson | unsplash.com

Do or don’t

Medizinstudium

von Hannah Hilgers

Die derzeitige Abizeit ist Findungszeit. Deshalb ist es wichtig, sich auch einmal Gedanken darüber zu machen, warum man vielleicht gerade nicht fürs Medizinstudium geschaffen ist. Ohne Träume zerstören zu wollen, liefern wir dazu heute ein paar ausschlaggebende Gründe.

Impfen-E3-768x512.png

Grafik Ilona Burgarth

Impfpflicht

Umfrage -Ergebnisse 2018

von valmedi-Redaktion

Impfen oder nicht – über kaum ein Thema in der Medizin diskutieren Befürworter und Kritiker kontroverser. Gerade jetzt, auf dem Höhepunkt der Grippewelle und mit Masernfällen in mehreren Bundesländern, wird die Debatte scharf geführt – und eine Frage immer lauter: Sollte es eine Impfpflicht in Deutschland geben? Eine Umfrage des Portals für Gesundheitsberufe valmedi.de hat dazu ein eindeutiges Meinungsbild gegeben.

Verdienst Anästhesie.png

Was verdienen Anästhesist:innen?

Verdienstcheck | Praxisertrag

Redaktion: ichbinarzt.de

Der Tätigkeitsschwerpunkt von Anästhesist:innen ist in der stationären Krankenversorgung. Wir wollten daher wissen, was in der Anästhesiologie in Kliniken verdient wird und werfen auch einen Blick auf die Situation im ambulanten Bereich.

online-marketing-hIgeoQjS_iE-unsplash-2.jpg

Arzt sein

Lebensgefühl und/oder Job?

von Yavi Bartula

„Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt!“ Niemand wird daraufhin sagen: „Na und?“, sondern ehrfürchtig beiseitetreten und bewundern beobachten. Wieso reagiert die Gesellschaft so und was bedeutet dieser Satz für den Arzt selbst?

sharon-mccutcheon-O6LZ3j_fK88-unsplash.jpg

Sharon Mccutcheon | unsplash.com

Pfui, Patient!

Arzt und Ekel

von Natascha Plankermann

Blut, Schleim, tief eingewachsene Fußnägel – wie widerlich! Ist es normal, dass ich mich als Arzt vor Patienten ekel? Ein alltägliches Thema, über das weder in Praxen noch in Krankenhäusern offen gesprochen wird – erstaunliche Erkenntnisse einer Psychologie-Professorin und Strategien, um mit dem Ekel umzugehen.

thisisengineering-raeng-1-88FdpvAjg-unsplash.jpg

Thisisengineering | unsplash.com

Reha goes digital

Moderne Technik

von Natascha Plankermann

Kaum aus dem Krankenhaus entlassen, spielt die Oma in der Reha mit einer Konsole. Und der Junge mit den spastischen Lähmungen kommt computergesteuert wieder in Bewegung. Reha goes digital bedeutet, dass Patienten mithilfe moderner Technik mobil werden und bleiben. Das hilft Reha-Kliniken dabei, in Zeiten gedeckelter Budget effektiv zu arbeiten.

zach-vessels-WxRd7byFxs4-unsplash.jpg

Zach Vessels | unsplash.com

Verhaltenstipps

Private Begegnung mit Patienten

von Yavi Bartula

Es gibt Situationen im Leben, die man am liebsten vorher im Kopf durchgespielt hätte. Es sind nämlich die Situationen, die man nachträglich noch einmal durchspielt und sich dabei womöglich über sein eigenes Verhalten ärgert. Zu diesen Situationen gehören private Begegnungen eines Arztes mit einem Patienten. Spielen wir das also einmal anhand von einigen einfachen Verhaltenstipps durch, die wir uns bei drei erfahrenen Ärzten eingeholt haben.

shutterstock_80484097.jpg

shutterstock 80484097.jpg

Stress

Was nun?

von Yavi Bartula

„Wie geht’s dir? – „Ganz ok, nur viel Stress“. Diesen typischen Kurzdialog kennen und führen wir alle. Wenn wir unser Gegenüber nach der Art des Stresses fragen, handelt es sich meist um Ärger mit der Arbeit, den Kindern, Alltagskram. Doch was ist Stress eigentlich aus medizinischer und psychologischer Perspektive und wie können wir ihn abwehren, um beim nächsten Smalltalk überzeugt sagen zu können: „Danke, mir geht’s hervorragend!“?

Foto_2_klein.jpg

Foto: Techniker Krankenkasse

Zum ersten Mal im OP

OP Weisheiten

von Hannah Hilgers

Nicht nur für den Patienten ist eine Operation eine nervenaufreibende Sache. Auch für den behandelnden Arzt kann die OP zum Hürdenlauf werden. Wären da nicht unsere äußerst sachdienlichen Tipps, die wir mit Hilfe von Praktikern und einem kleinen Augenzwinkern zusammengetragen haben…

Lifestyle

Stress

Was nun?

von Yavi Bartula

„Wie geht’s dir? – „Ganz ok, nur viel Stress“. Diesen typischen Kurzdialog kennen und führen wir alle. Wenn wir unser Gegenüber nach der Art des Stresses fragen, handelt es sich meist um Ärger mit der Arbeit, den Kindern, Alltagskram. Doch was ist Stress eigentlich aus medizinischer und psychologischer Perspektive und wie können wir ihn abwehren, um beim nächsten Smalltalk überzeugt sagen zu können: „Danke, mir geht’s hervorragend!“?

shutterstock_80484097.jpg

shutterstock 80484097.jpg

Arzt sein

Lebensgefühl und/oder Job?

von Yavi Bartula

„Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt!“ Niemand wird daraufhin sagen: „Na und?“, sondern ehrfürchtig beiseitetreten und bewundern beobachten. Wieso reagiert die Gesellschaft so und was bedeutet dieser Satz für den Arzt selbst?

Lifestyle

Pfui, Patient!

Arzt und Ekel

von Natascha Plankermann

Blut, Schleim, tief eingewachsene Fußnägel – wie widerlich! Ist es normal, dass ich mich als Arzt vor Patienten ekel? Ein alltägliches Thema, über das weder in Praxen noch in Krankenhäusern offen gesprochen wird – erstaunliche Erkenntnisse einer Psychologie-Professorin und Strategien, um mit dem Ekel umzugehen.

sharon-mccutcheon-O6LZ3j_fK88-unsplash.jpg

Sharon Mccutcheon | unsplash.com

Reha goes digital

Moderne Technik

von Natascha Plankermann

Kaum aus dem Krankenhaus entlassen, spielt die Oma in der Reha mit einer Konsole. Und der Junge mit den spastischen Lähmungen kommt computergesteuert wieder in Bewegung. Reha goes digital bedeutet, dass Patienten mithilfe moderner Technik mobil werden und bleiben. Das hilft Reha-Kliniken dabei, in Zeiten gedeckelter Budget effektiv zu arbeiten.

thisisengineering-raeng-1-88FdpvAjg-unsplash.jpg

Thisisengineering | unsplash.com

620740_original_R_K_B_by_Rainer-Sturm_pixelio.de_.jpg

Rainer Sturm / pixelio.de

Erinnerungshilfen

Mehr und besser merken können

von Yavi Bartula

„Ich werde alt!“ – Dieser Satz ist einer der beliebtesten, wenn es darum geht, die eigene Vergesslichkeit zu rechtfertigen. Doch vergessen wirklich nur die „Alten“? Und wenn ja, wie können wir das Alter austricksten und uns Dinge besser merken?

540276_original_R_K_B_by_JMG_pixelio.de_.jpg

540276_original_R_K_B_by_JMG_pixelio.de_.jpg

Die richtige Ernährung

Im stressigen Job

von Yavi Bartula

Wer viel arbeitet, hat wenig Zeit. Zu wenig, um gut und gesund zu essen. Glauben Sie? Wir überzeugen Sie vom Gegenteil.

washabich-1.jpg

Was hab ich

Im Gespräch

von Yavi Bartula

Medizinstudent und Unternehmer Johannes Bittner im Gespräch über ‚Was hab‘ ich?‘ Kennen Sie schon unsere aktuelle Aktion? Wer unseren Newsletter abonniert, spendet, denn wir geben für jede Anmeldung 1 Euro an „Was hab‘ ich?“. Was und wer das ist? Wir stellen es Ihnen im Detail vor.

gerd-altmann_pixelio.de_.jpg

Gerd-Altmann / pixelio.de

Der gefährliche Schluck

Alkohol und Stress

von Natascha Plankermann

Süchtige Ärzte – ein Tabu-Thema. Dennoch: Die Ärztekammer Hamburg rechnet damit, dass es in Deutschland gut 7.000 alkoholabhängige Mediziner gibt und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) weiß von vielen Todesfällen unter Ärzten nach einer Überdosis Medikamente. Inzwischen gibt es immer mehr Hilfsangebote

xan-griffin-eA2t5EvcxU4-unsplash.jpg

Xan Griffin | unsplash.com

Erfolg im Alltag

Potenzial ausschöpfen

von Hannah Hilgers

„Gib dein Bestes, jeden Tag!“ – ein Leitsatz, mit dem wir sowohl unser psychisches, als auch unser physisches Potenzial bis auf’s Äußerste ausschöpfen wollen und der sich vor allem in Fitness- und Gesundheitsmagazinen nahezu inflationärer Beliebtheit erfreut. Doch was ist tatsächlich dran? Und wenn was dran ist, wie funktioniert das überhaupt – dieses „sein Bestes geben“?

national-cancer-institute-c6rgP7K5rXc-unsplash.jpg

National-Cancer-Institute | unsplash.com

Warum Arzt werden?

55 Gründe

von Yavi Bartula

Der 52jährige Kinderarzt, Gesundheitswissenschaftler und Health Manager Dr. Markus Müschenich hat ein Buch geschrieben, das Abiturienten vom Medizinstudium überzeugen und zweifelnde Ärzte erneut motivieren soll. Anhand von 55 Gründen zeigt er auf, was den Beruf spannend und liebenswert macht. Und wir sagen Ihnen in unserer Rezension, ob es sein Buch auch ist.